Allgemein Blog Events

Styleranking Elternbloggercafe: Liebe Blogger – Auf ein Wort bitte!

2. November 2017

Liebe Blogger, nicht selten führen wir Diskussionen über die Vergütung unserer Arbeit. Nicht selten reden wir über Nachhaltigkeit und wie wichtig einigen von euch ist, dass Produkte unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Wieso werft ihr für ein Event und gratis Essen diese Werte über Board? Ist es das wert?

Das Kleinkind mit der Volvic Flasche

Wer meine Insta-Story verfolgt hat, wusste bereits, dass dieser Artikel kommen wird. Und wie schon beim Artikel über das verschwendete Papier bei Veranstaltungen erwarte ich auch hier keinerlei Kommentare und Reaktionen. Was wirklich Schade ist, denn manche wollen sich wohl die Einladungen nicht verderben und schweigen lieber, um auch weiterhin eingeladen zu werden. Dennoch sage ich meine Meinung, weil mir dieses Foto nicht mehr aus dem Kopf geht.

Es ist auf so vielerlei Weise verkehrt. Es widerspricht komplett dem wie manche Blogger zu bestimmten Dingen stehen. Ein Baby trinkt aus einer Volvic-Plastikflasche. Im Vordergrund hier soll das tolle Design der Flasche sein. Aber who cares? Es ist eine Plastikflasche. Es ist Volviv (von Danone). Ich weiss gar nicht wo ich da anfangen soll, denn Danone gehört zu den Firmen die Wasser privatisieren und sich aus dritte Welt Länder holen. Und so einer Firma schenkt ihr Aufmerksamkeit? So einer Firma schenkt ihr kostenfrei Werbung, in dem ihr die Produkte auf Instagram postet? Und auf Instagram waren einige Fotos mit den Flaschen. 

Und nein, dieser Artikel richtet sich nicht gegen das Styleranking Elternbloggercafe Event selbst. Ich mag Events auch, aber ich finde es teilweise sehr widersprüchlich. Schon bei dem Livsstil Event fand ich das mit den Katalogen nicht optimal gelöst. Ansonsten war das Event sehr schön. Und klar, darauf kommt es auch an.

Werte und Wert

Denn das Event hat durchaus seine Daseinsberechtigung. Es ist ideal zum connecten und Menschen treffen. Okay, ich würde mir mehr kleine oder unbekannte Labels wünschen, aber es waren nun mal die dortigen Firmen. Das ist auch okay. Und ich finde auch okay, wenn man hingeht, aber dann postet doch nicht Fotos von den Produkten oder lasst euch mit den Produkten fotografieren, die auch zu eurem anderen Denken nicht passen würden. Das passt nicht zusammen. Denn das ist kostenfreie Werbung für die Firmen. Würdet ihr eure Reichweite auch bei einer Anfrage kostenlos nutzen für eine Plastikflasche von Volvic? 

Erklärt mir doch mal wieso, wenn euch doch faire Vergütung und Herstellung wichtig ist. Oder Nachhaltigkeit. Was ist an einer Plastikflasche nachhaltig? Und wieso lieft man diesen Firmen die kostenfreie Werbung? 

5 Comments

  • Reply
    Horst
    2. November 2017 at 20:44

    Ich glaube, ich habe nicht alles verstanden können, weil ich die Hintergründe nicht genau kenne. Eins sehe ich allerdings. Es gibt viele Blogger (zu viele), die mit ihren Texten für Firmen Werbung machen, mit denen sie oder ihr Umfeld (ihre Leser) privat eher weniger am Hut haben. Ich blogge nun schon seit 2004. Ich habe bisher alle Angebote für irgendwelche Produkte zu werben ausgeschlagen. Der Preis dafür ist relative Einsamkeit – man könnte auch sagen, es gibt weniger Leser als in manch einem Blog, in dem die Leute nur mit seltsamen Werbeansagen gelangweilt werden. Trotzdem wird genau dort mit der Werbung bezahlt, die wir Blogger lieben. Also mit Kommentaren. Ich persönlich mag diese Entwicklung nicht sehr und es fällt mir auf (vielleicht liege ich auch ganz falsch), dass da hauptsächlich Frauen am Werk sind. Die verstehen Blogs nur noch als Möglichkeit, sich und für ein paar Euros irgendwelche Produkte zu vermarkten. So ist das heute. Am Ende soll das ja auch jeder halten, wie er (sie) mag.

  • Reply
    melanie
    2. November 2017 at 23:19

    Du hasst also Palastkflaschen und Halloween. Zeit mal bei mir vorbei zu schauen, ich werde für nichts und habe gute Ideen, wie man hassen oder sich ärgern verlernen kann!

    • Reply
      melanie
      2. November 2017 at 23:20

      Werben – meinte ich natürlich 😉

    • Reply
      Jochen
      3. November 2017 at 7:22

      Ich hasse keine Plastikflaschen. Nur die Doppelmoral Blogger.

  • Reply
    Olga
    5. November 2017 at 22:12

    Bei deiner Argumentation müsste man Events, die Produkte anbieten, die nicht zu den eigenen Werten passen schlicht weg boykottieren.
    Das Bild von dem du sprichst, zeigt mich mit meinem Sohn. Ich habe die Flasche mitgenommen, da sie Elsa zeigt und meine Tochter ein riesen Fan davon ist. Dummerweise hat mein Sohn Durst bekommen. Soll ich ihm dann kein Wasser aus einer Plastikflasche geben? Das die Flasche nun auch noch von einem Hersteller ist, der Wasser privatisiert und arme Länder ausbeutet kann ich in dem Moment nicht ändern. Klar, ich hätte auch ein Glas Leitungswasser holen können. Aber ehrlich gesagt, wollte ich nicht mein Gespräch mit einer netten Bloggerkollegin unterbrechen. In der Situation ist dann eine Bild entstanden.
    Ich persönlich finde es schade, dass du dich an einer Plastikflasche und einer Momentaufnahme entlang hangelst um die Werte von Bloggern in Frage zu stellen. Den einem kann Nachhaltigkeit und Werte wichtig sein auch wenn man nicht immer danach handeln kann.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen